Marbach/Fußball FC Marbach stellt sich auf ein Geduldsspiel ein

Von
Ob Steffen Leibold (rechts) am Sonntag für den FC Marbach auflaufen kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Foto: Archiv (avanti)

Marbach - Ziemlich gut drauf ist der FC Marbach zuletzt gewesen. Vor allem die nötige Spritzigkeit habe der Fußball-Bezirksligist an den Tag gelegt, findet Trainer Christian Seeber. „Wir sind körperlich mittlerweile auf einem guten Niveau.“ Das will sein Team auch am Sonntag (15 Uhr) im Hainbuch Stadion gegen den TSV Schwieberdingen wieder unter Beweis stellen und den vierten Ligasieg in Folge holen.

Die Gäste aus Schwieberdingen haben hingegen vier Spiele am Stück nicht mehr gewonnen und zuletzt zwei Niederlagen kassiert. Christian Seeber sieht im TSV jedoch „nach wie vor einen der Favoriten der Liga. Die Mannschaft ist weitgehend zusammengeblieben. Das ist eine stabile und disziplinierte Truppe, denen aber in dieser Saison noch die Torgefährlichkeit fehlt.“ Erst neun Treffer hat Schwieberdingen in den bisherigen acht Spielen erzielt. „Ihnen fehlt ein Knipser“, hat Christian Seeber festgestellt. „Denn beim 0:1 vergangene Woche in Flacht haben sie wohl vor dem Gegentor zwei hundertprozentige Chancen vergeben.“

Dass man die Schwieberdinger aber keinesfalls unterschätzen darf, zeigt auch die Tatsache, dass der TSV beim Tabellenführer Germania Bietigheim lange Zeit mit 2:1 geführt hat, bevor die Begegnung noch mit 2:4 verloren ging. „Ich glaube, das wird ein ganz heißes Spiel. Für uns wird es wichtig sein, dass wir die nötige Geduld an den Tag legen“, sagt Seeber. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft sei jedenfalls „sehr gut, und die Trainingsleistungen in dieser Woche waren auch super. Da ist es richtig zur Sache gegangen, jeder hat sich reingehängt“, ist der FC-Coach mit seiner Mannschaft derzeit rundum zufrieden.

Froh ist Seeber auch darüber, dass sich die Verletzung von Björn Rewitzer nur als Stauchung herausgestellt hat. Der Innenverteidiger war beim Pokalspiel am Mittwochabend in Ingersheim auf die rechte Hand gestürzt und musste ausgewechselt werden. „Es ist aber zum Glück nicht schlimm, er wird am Sonntag spielen können“, erklärt der Trainer. Noch nicht sicher ist dies hingegen bei Steffen Leibold. Der Mittelfeldmotor des FC war am Mittwoch ebenfalls ausgewechselt worden, klagte über Bauchmuskelbeschwerden. „Er hat seither nicht trainiert und ist in Behandlung. Wir müssen sehen, ob er am Sonntag wieder fit ist“, bangt Seeber noch um Leibolds Einsatz, wobei er im Fall der Fälle aber noch mehrere Optionen für diese Position hätte. Ansonsten sind bis auf die beiden Keeper Patrick Demut und Dennis Wendler sowie Julian Harnoß alle Spieler fit und einsatzbereit.

Artikel bewerten
2
loading