Marbach/Fußball Der Torschützenkönig geht von Bord

Von
Nesreddin Kenniche (in blau) wird seine Tore künftig für den VfB Neckarrems schießen.Steffen Leibold (links) will beruflich und gesundheitlich bedingt aufhören. Foto: Archiv (avanti)

Marbach - Schon seit Wochen pfiffen es die Spatzen von den Dächern: Nesreddin Kenniche wird den FC Marbach nach dieser Saison verlassen. Lange war lediglich unklar, wohin es den überragenden Torjäger der vergangenen beiden Spielzeiten in der Fußball-Bezirksliga ziehen wird. Jetzt ist es amtlich: Der 22-Jährige wechselt zum Verbandsligisten VfB Neckarrems, der den Klassenerhalt allerdings noch nicht sicher hat. Einen Spieltag vor Saisonende steht der VfB nur einen Punkt vor dem Relegationsplatz.

Nesreddin Kenniche hatte bereits 2016/17 in seiner ersten Saison beim FC Marbach 27 Tore erzielt und war damals gleichauf mit dem Kornwestheimer Dominic Janzer Torschützenkönig der Bezirksliga. Diese Saison steht er nun bei 37 Treffern und ist dem Rest der Liga damit weit enteilt, zuletzt  schenkte er dem TSV Flacht mit dem ehemaligen FC-Trainer Christian Seeber vier Buden ein. Diese Partie wird auch seine letzte für die Schillerstädter bleiben. Am kommenden Sonntag, wenn der FC im bedeutungslosen letzten Saisonspiel beim TSV Merklingen antritt, wird Kenniche schon nicht mehr dabei sein. „Ich habe Fastenzeit. Und da es um nichts mehr geht, werde ich nicht spielen. Gegen Flacht habe ich eine Ausnahme gemacht, weil es gegen Christian Seeber ging, da wollte ich unbedingt spielen. Aber jetzt am Samstag werde ich beim Spiel meines neuen Vereins zuschauen und die Daumen drücken.“ Und falls der VfB Neckarrems tatsächlich in die Landesliga absteigen sollte, „dann werde ich alles tun, damit wir direkt wieder aufsteigen“, sagt Kenniche.

Nach Marbach gekommen war er im Sommer 2016 mit dem Ziel, zusammen mit dem FC den Aufstieg in die Landesliga zu schaffen. Im ersten Jahr wurde die Mannschaft Zweiter, scheiterte jedoch in der ersten Runde der Aufstiegsrelegation. Jetzt wird der FC die Saison auf Platz drei beenden. „Natürlich hätte ich mich lieber mit dem Aufstieg verabschiedet. Aber wir haben es selbst verspielt. Da war kein Trainer oder sonst jemand dran Schuld, sondern nur wir Spieler“, gibt sich der Torjäger selbstkritisch. Kenniche verlässt den FC auf jeden Fall im Guten: „Sie haben wirklich alles getan, dass ich bleibe. Aber letztlich haben vor allem die sportlichen Gründe den Ausschlag gegeben“, sagt er.

Sibylle Wieland, Vorsitzende des FC Marbach, bedauert den Weggang des Top-Stürmers natürlich sehr, „aber es ist doch absolut verständlich. Wenn ein junger Mensch zwei Ligen höher spielen kann, dann wollen wir ihm doch keine Steine in den Weg legen.“ Zudem habe Nesreddin Kenniche schon sehr früh offen und fair gesagt, dass er wohl wechseln werde. „Es war nur noch unklar, zu welchem Verein.“ Das wusste der 22-Jährige selbst lange Zeit nicht. Erst vor ein paar Tagen fiel die Entscheidung, am Montag hat er nun den Vertrag in Neckarrems unterschrieben.

Neben Kenniche wird der FC Marbach auf jeden Fall noch einen weiteren Leistungsträger der vergangenen beiden Jahre ersetzen müssen. Mittelfeldspieler Steffen Leibold, der schon seit Wochen wegen einer Schambeinentzündung außer Gefecht ist, wird „in Marbach aufhören. Ich bin beruflich zu sehr eingespannt und könnte daher nicht genug trainieren. Außerdem muss ich erst einmal wieder gesund werden“, so Leibold. Ob und für welchen Verein er wieder Fußball spielen wird, lässt er offen: „Ich höre jetzt erstmal auf, alles weitere wird man sehen.“

Sibylle Wieland möchte sich zur weiteren Kaderplanung momentan allerdings nicht detailliert äußern: „Wir sind derzeit viel am Arbeiten und haben auch schon von vielen Spielern die mündlichen oder sogar schriftlichen Zusagen.“ Zudem muss man sich ja nach Neuzugängen umschauen. Namen will die FC-Vorsitzende aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht nennen.

Artikel bewerten
3
loading