Marbach/Fußball „China-Re-Import“ verstärkt den FC

Von
FC-Neuzugang Joshua Dörig Foto: avanti

Marbach - Er ist gerademal 20 Jahre alt und hat schon einen interessanten Lebenslauf vorzuweisen: Aufgewachsen ist Joshua Dörig zunächst in Kleinbottwar, spielte in seiner Kindheit für verschiedene Vereine Fußball. „Als ich zwölf war sind wir dann nach Shanghai gezogen, weil mein ­Vater dort gearbeitet hat“, erklärt er. In Shanghai besuchte Dörig die Deutsche Schule, machte sein Abitur und spielte weiter Fußball. Jetzt ist er wieder hier, beginnt in Deutschland ein duales Studium und spielt quasi als „China-Re-Import“ beim FC Marbach. „Die Mannschaft hat mir von Beginn an sehr gut gefallen und ich hoffe, dass ich ihr helfen kann.“ Der Fußball hier unterscheide sich nicht groß von dem in Shanghai. „Man kommt dort mit Leuten aus vielen verschiedenen Ländern zusammen. Aber unser Trainer war Europäer, ­daher war der Fußball nicht groß anders.“

Eine ungewöhnliche Note brachte hingegen Dörigs jetziger Trainer Niko Koutroubis am Sonntagnachmittag im Duell gegen Tabellenführer SV Kornwestheim auf den Platz. Torjäger Dominic Janzer, in dieser Saison schon 15 Mal erfolgreich, ­bekam in Seyitan Erdogan einen Sonder­bewacher, der ihm nicht von der Seite wich – ganz wie eins Hans-Peter Briegel gegen Diego Maradona. Sollte Janzer in der Pause auf die Toilette gegangen sein, so wird er sich vermutlich erst einmal umgeschaut haben, ob Erdogan nicht auch dabei ist. „Gegen einen Mann, der 15 Tore in elf ­Spielen geschossen hat, muss man sich was einfallen lassen“, begründete Koutroubis diese Maßnahme. Somit reduzierte sich das Spiel quasi auf zehn gegen zehn – was die Marbacher auch lange Zeit erfolgreich gestalten konnten. In der 30. Minute jedoch kam eine abgefälschte Flanke zum langen Pfosten durch, wo Kornwestheims Marvin Porubek lauerte und das 0:1 markierte, mit dem es auch in die Pause ging.

Die Vorentscheidung fiel dann bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff. Nach einer Ecke stieg Mike Wolf am höchsten und köpfte zum 0:2 ein. Kurz darauf wurde auch Dominik Janzer erlöst, als Koutroubis mit Filmon Woldezion für Erdogan einen weiteren Stürmer brachte. Doch statt des Anschlusstreffers fiel in der 57. Minute das 0:3. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schaltete der Tabellenführer blitzschnell um, Berkan Yürükoglu vollendete den Spielzug. „Uns fehlen einfach die fußballerischen Mittel, um uns durchzukombinieren. Und bei Ballverlusten hat Kornwestheim das zweimal sehr gut gemacht, hinzu kam ein Standard. Kornwestheim hat ­verdient gewonnen“, analysierte Niko ­Koutroubis nüchtern.

Mit Joshua Dörigs erstem Spiel von Beginn an für den FC Marbach war der Coach „sehr zufrieden“. Und auch der Neuzugang selbst konnte dem Spiel trotz der Nieder­lage etwas Positives abgewinnen: „Wir ­ha­ben als Mannschaft recht gut zusammen­gespielt und gegen den Tabellenführer unser Bestes gegeben. Das ist für mich das Wichtigste. Wir werden weiter arbeiten, um den Klassenerhalt zu schaffen.“

FC Marbach:
Mora – Dörig, Zieba, Linke, Danner, Erdogan (52. Woldezion) – Lach, Fees, Harnoß, Benz – Brunner.

Artikel bewerten
10
loading