Marbach Freies WLAN auf dem Schulcampus: Jugendtopf-Projekt ist umgesetzt

Von
Macher und Nutzer freuen sich über den neuen Hotspot. Foto: Sandra Brock

Marbach - Marbach - Ab sofort freies WLAN für alle!“ , schallt es durch den Schulhof. Georg Stenkamp, der Leiter des Jugendhauses planet-x, trommelt für die Aktion und freut sich, dass das erste Projekt im Rahmen vom „Jugendtopf 5000 + x“ endlich umgesetzt ist. „Was lange währt, wird endlich gut“, findet auch der Bürgermeister Jan Trost. 2015 sei das Thema Jugendbeteiligung in der Stadt angegangen worden. Heranwachsende aller Schulen in Marbch konnten auswählen, was sie mit einem größeren vierstelligen Betrag, den Kommune und Sponsoren bereit gestellt hatten, anstellen wollen.

„2016 haben wir den Jugendtopf dann erfolgreich abgeschlossen. Viele Schüler haben abgestimmt und sich mit großer Mehrheit für freies WLAN auf dem Schulcampus entschieden“, so der Bürgermeister beim Startschuss am Donnerstag. Und hier ist es also: Mitten auf dem Marbacher Campus, auf der Schulstraße am Überweg zwischen Friedrich-Schiller-Gymnasium und Tobias-Mayer-Gemeinschaftsschule beziehungsweise Anne-Frank-Realschule ist der Hotspot auf den Boden gemalt, mitsamt dem Jugendtopf-Logo. Das freie Internet funktioniert freilich auch drumherum – und auch an der etwas weiter entfernten Uhlandschule.

Allerdings: Rund um die Uhr können die Schüler nicht vom freien WLAN profitieren, sondern, wie mit den Schulleitern abgestimmt, nur in der Mittagspause zwischen 12.45 und 14 Uhr.

Dieser Zeit-Schalter sei besonders von Schulen gewünscht, informierte Walter Innerebner, Geschäftsführer der gleichnamigen Firma, die als Provider für das freie WLAN fungiert. Auch der Jugendschutz sei in diesem Falle wichtig. „Wir sperren gewisse Inhalte“, informierte er am Donnerstag beim offiziellen Start des neuen Jugendtopf-WLANs auf dem Marbacher Schulcampus.

Finanziert wurde das Projekt durch den Jugendtopf sowie Spenden einiger Firmen. Letztere werden auch weiterhin benötigt, informierte Georg Stenkamp. Denn zwar sei der Betrieb bis Ende des Jahres bereits gesichert, für die Zeit danach brauche man aber noch Sponsoren, die den monatlichen Beitrag übernehmen.

Den Schülern dürfte das – solange das freie WLAN in ihrer Mittagspause immer funktioniert – indes recht egal sein. Zum Auftakt am Donnerstag wurde das neue Angebot in den Pausenhöfen schon einmal ausgiebig getestet und für gut befunden. Das letzte Wort in Sachen Jugendbeteiligung war dies übrigens nicht: Am 30. November findet in Marbach eine große Jugendkonferenz statt.

Artikel bewerten
7
loading