Marbach Freche Früchtchen sind am Start

Von
Ausgeschwärmt sind Bienchen und andere freche Früchtchen, die fröhlich ums Rathaus schwirrten. Foto: Werner Kuhnle

Marbach - Es ist Faschingsdienstag und Kinder haben die Schillerstadt erobert. Katzen, Einhörner, Feuerwehrleute, Klonkrieger und Schmetterlinge haben sich kurz vor 13 Uhr vor dem Rathaus zusammengefunden, um mit vereinten Kräften Bürgermeister Jan Trost zu entmachten. Der Herr der Stadt und sein Gefolge wissen sich aber zu helfen. Aus sicheren Plätzen an den Fenstern des Rathauses lassen sie einen Süßigkeitenregen auf die kleinen Rebellen prasseln. Diese freuen sich riesig über die Köstlichkeiten und sammeln schnell die Bonbons fleißig auf. Als alle Taschen, Hüte und sonstige Behältnisse, die gefunden werden konnten, mit dem Naschwerk prall gefüllt sind, und auch der Bürgermeister schlussendlich all seine Bestechungs-Bonbons aufgebraucht hat, gibt es für ihn keine Rettung mehr. Jan Trost, der in diesem Jahr in Cowboy-Montur anzutreffen ist, muss den Kindern den Schlüssel zum Rathaus – in einer Version aus Hefeteig – aushändigen und sich damit geschlagen geben.

Nachdem dieser essbare Schlüssel dann innerhalb von Sekunden von den kleinen Indianern, Prinzessinen und Polizisten verputzt ist, machen die Sulmanafetzer auf sich aufmerksam und lassen auf dem Platz fetzige Guggamusik ertönen. Angeführt vom entmachteten Cowboy folgt die Kinderhorde mit Eltern im Schlepptau der fröhlichen Musik bis hoch zur Stadthalle, wo schließlich eine große Fete steigt.

Unter dem Motto ,,Süße Früchtchen” hat hier die Stadt Marbach zusammen mit dem Team des Jugendhauses planet-x eine tolle Feier für die Kleinen vorbereitet. Getreu dem Motto begrüßen eine Apfelsine und ein Apfel mit Wurm die Kinder in der Stadthalle. Hinter den Früchten verbergen sich Claudia Freude vom planet-x-Team und Peter Vosseler, der die Party mitorganisiert hat. Auch Bürgermeister Jan Trost hat sich inzwischen mit der vorherigen Niederlage abgefunden und wünscht dem Publikum Spaß: „Ich muss mich trotz Karneval aber wieder an die Arbeit machen.“

Viel Spaß haben die kostümierten Gäste mit Sicherheit. An den vielen verschiedenen Spielstationen, die in der bunt geschmückten Stadthalle aufgebaut sind, ist bestimmt für jeden was dabei. Beim Glücksrad gibt es noch mehr Bonbons zu gewinnen, auf dem Früchte-Spielfeld können sich die Kinder richtig austoben und bei der Malstation kann jeder seinen Ideen freien Lauf lassen. Jede Station wird von Helfern des planet-x betreut. Unter dem bunten Haufen findet sich auch der Jugendhausleiter Georg Stenkamp, der sich als Banane getarnt hat.

Umrahmt wird der Nachmittag von einem unterhaltsamen Bühnenprogramm, das von Apfelsine und dem Apfel begleitet wird. Für die richtige Stimmung sorgen wieder die Sulmanafetzer, die dem Saal so richtig einheizen. Dann gilt die Aufmerksamkeit der Tanzeinlage der Tadpoles des TSC Dance Inspiration Großbottwar-Oberstenfeld, die beweisen wie gut man schon in ganz jungen Jahren tanzen kann.

Dass Hexen gar nicht so gruselig sind, das beweisen die Hexe Flizzi Putzli und ihre Auszubildende. Die netten Damen bringen den Kindern sogar einen Tanz bei, den alle gemeinsam auf Parkett bringen. Außerdem wird die Hexe später das tollste Kostüm auswählen und küren. Auch die Mistelhexen aus Neckarweihingen haben so gar nichts Unheimliches an sich, als sie ihren Schautanz mit Mariechen aufführen. Ein Highlight für das junge Publikum ist der Zauberer Frank Beris, der tollpatschig seine Künste auf der Bühne präsentiert. Weil er sich beim Zauberstab herstellen ein bisschen schusselig anstellt, müssen ihm die vielen Zauberlehrlinge im Raum zu Hilfe kommen. Letztendlich schaffen es aber alle gemeinsam und die Magieshow startet.

Bei so einem spannenden Programm wird es nie langweilig und die Kinder haben Spaß. Es wird Polonaise zusammen mit den Sulmanafetzern getanzt, es wird gespielt und gesungen. Ein aufregender Tag für die kleinen Faschingsfans.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading