Marbach „Es ist ja sehr individuell, was lieblich klingt“

Von
Nach dem Auftakt am 16. März sollen auch am 28. April und am 9. Juni Konzerte stattfinden. Foto: LieblicheKlängeKonzerte

Marbach - Freunde der härteren Gitarrenmusik sitzen im Bottwartal oftmals auf dem Trockenen. Punk, Metal, Oi . . . „Da geht hier nicht sonderlich viel“, sind sich Jörg Möbius und Frank Strebel einig. Doch anstatt das einfach so hinzunehmen und die Hände in den Schoß zu legen, sind die beiden Freunde aktiv geworden – und haben kurzum den Konzertveranstalter „LieblicheKlängeKonzerte“ aus der Taufe gehoben. So manch einer mag bei diesem Namen kurz ins Grübel kommen. Doch da kann Jörg Möbius nur entgegnen: „Es ist ja doch sehr individuell, was lieblich klingt.“

Und so gibt es beim Auftaktkonzert am Freitag, 16. März, dann auf die Ohren, was den beiden Organisatoren eben so gefällt. Und das ist Punk von Helmut Cool und Zystem, Streetpunk von The Roadblocks und Stoner-Rock von Leaden Times. „Das sind einfach Bands, die wir kennen weil wir sie schon bei Auftritten gesehen haben oder wir mit ihnen gespielt haben“, erklärt Frank Strebel. Die Musiker spielen bei „Hipp Hipp Hurra – wir ham das Erste Mal“ – so der Name des Auftaktes – erst mal unentgeltlich: „Außer natürlich es kommt doch was an Gewinn bei rum. Das würden wir dann schon auch verteilen.“ Künftige Termine sollen aber dann auch mit Gagen laufen. Generell gebe es keinen Mangel an Bands, die gerne nach Marbach kommen. Zum Test hatten die beiden nämlich das Konzert auch auf eine entsprechende Booking-Seite online gestellt. „Es haben sich etwa 200 Bands bei uns gemeldet“, so Jörg Möbius. Sogar aus dem Ausland gibt es einige Interessenten.

Bei „LieblicheKlängeKonzerte“ geht es in erster Linie um den Spaß an der Musik. „Wir wären zufrieden, wenn wir am Ende finanziell wieder auf Null rauskommen.“ Frank Strebel und Jörg Möbius können glücklicherweise bei der Planung auf ein großes Netzwerk zurückgreifen. „Es gibt schon Freunde, die dann einfach für ein Bier mit anpacken“, so Möbius. Und auch die Familien sind mit an Bord, betont Frank Strebel: „Ohne würde es gar nicht gehen.“ Schließlich werde alles privat gestemmt.

Mit an Bord ist auch das Jugendhaus planet-x. Dort wird das erste Konzert dann im März stattfinden. Sehr zur Freude von Frank Strebel: „Ich habe selbst schon dort gespielt und das ist eine super Location.“ Die Kooperation kam ganz unkompliziert zustande, erklärt Jörg Möbius: „Wir haben eigentlich nur gefragt, ob sie da Bock drauf hätten und das Jugendhaus war sofort mit dabei.“ Knapp 200 Personen finden dort Platz, „und wenn die Hütte voll wäre, wäre das sehr cool“, erklärt Möbius den Wunsch für den „Premierenabend“ der Reihe.

Dabei hoffen die Organisatoren auf die Jugend aus der Region – wie etwa aus dem Bildungszentrum. Denn auch dort sind die Plakate, die übrigens von Felix und Manuel Seiter aus der Kopfsteingalerie kostenlos gestaltet worden sind, aufgehängt worden. Aber auch sonst ist jeder willkommen, und zwar auch zum Mitanpacken, so Frank Strebel: „Wer Bock hat, uns zu helfen, kann sich gerne am Konzertabend selbst einfach direkt bei uns melden.“

Artikel bewerten
1
loading