Marbach - Ganz neu und ganz alt treffen seit gestern auf dem Marbacher Burgplatz zusammen, wie der Erste Beigeordnete der Stadt Marbach, Gerhard Heim, befand. An die moderne Farbe müsse er sich vielleicht noch gewöhnen, aber ansonsten gefalle ihm die Idee des Schiller-Stadtmarketingvereins (SSM) ausgesprochen, bedankte sich der Rathausvertreter bei Simon Wurm, dem Vorsitzenden des SSM. Dieser klärte auf: „Wir vom SSM wissen, dass die gute Stube von Marbach in die Jahre gekommen ist und eine Frischzellenkur dringend benötigt.“ Dafür hat der Verein rund 10 000 Euro in die Hand genommen, um die auf den Namen „Vienna“ hörenden Sitzmöbel zu kaufen. Diese werden vom Wien-Tourismus sowie der Österreich-Werbung als Markenbotschafter eingesetzt und sind unter anderem im Wiener Museumsquartier aufgestellt. Auch dem Burgplatz stehen sie gut zu Gesicht. Gerhard Heim hofft, die Möblierung wird neues Leben auf den Ende der 80er-Jahre sanierten Platz bringen und versprach, die Stadt werde den Grundgedanken aufgreifen. „Wir werden einen Auftstockungsantrag für das Sanierungsgebiet in der Altstadt stellen und nächstes Jahr die ersten Entscheidungen herbeiführen“, so der Erste Beigeordnete. Foto: Dominik Thewes