Marbach/Basketball Der TV Marbach verliert den Abstiegskrimi

Von
Auch 24 Punkte von Nils Heyden haben den TVM nicht vor dem Abstieg bewahrt. Foto: avanti

Marbach - Die Basketballer des TV Marbach spielen in der nächsten Saison in der Landesliga. Am Sonntagabend verlor das Team von Uli Heyden das letzte Oberligaspiel gegen den ESV RW Stuttgart/SV Fellbach knapp mit 60:62 (34:33) und rutschte damit auf den elften Platz ab, was den Abstieg bedeutet. Die Marbacher kamen zunächst sehr gut ins Spiel und führten Mitte des ersten Viertels mit 13:5. Sie gingen sehr engagiert in die Zweikämpfe und zeigten die für ein Abstiegsendspiel nötige Aggressivität. Mit zunehmender Spieldauer hatte der TVM im Angriff aber Pech im Abschluss. Mehrmals traf man nur den Ring. Die Stuttgarter dagegen fanden nun besser ins Spiel und verkürzten bis zur ersten Pausensirene auf 18:16. Besonders mit Distanzwürfen waren die Gäste sehr erfolgreich, während bei den Gastgebern der Ring sämtlichen Dreierversuchen im Weg war. Mehrmals wechselte im zweiten Durchgang die Führung. Nils Heyden gelang der viel umjubelte Ausgleich zum 26:26, obwohl er beim Wurf gefoult worden war. Den fälligen Freiwurf verwandelte er zum 27:26. Zur Halbzeit führte der TVM denkbar knapp mit 34:33.

Wäre nun Schluss gewesen, würden die Schillerstädter auch in der kommenden Saison in der Oberliga spielen. Nach dem Seitenwechsel dauerte es dann aber sehr lange, bis das Heyden-Team wieder zu seinem Rhythmus fand. Es gab viele Fehlwürfe, während die Stuttgarter immer selbstbewusster agierten. Bis zu elf Punkte betrug der Rückstand der Marbacher. Der Wille war vorhanden, allerdings verzweifelten die Angreifer zu oft ob ihrer vergebenen Chancen. Nach 30 Minuten hieß es 47:55. Im Schlussdurchgang wurde das Match endgültig zu einem Krimi. Unterstützt von zahlreichen Fans zeigten die Marbacher eine bärenstarke Defensivleistung. Sieben Minuten lang ließen sie keinen Korb der Gäste zu. In der Offensive wurden allerdings nach wie vor zu viele Chancen vergeben. Teamcaptain Simon Albert glich nach viereinhalb Minuten zum 55:55 aus. Zu mehr reichte es allerdings nicht, denn in der entscheidenden Schlussphase trafen die Stuttgarter wieder. 60:62 stand es, als Garvin Zimmermann die Möglichkeit zum Dreier hatte. Sein Wurf in der letzten Sekunde des Spiels ging aber daneben. So jubelten die Stuttgarter über den Klassenerhalt, während die Marbacher geknickt auf der Bank oder bei Freunden und Familie auf der Tribüne saßen.

Trainer Uli Heyden, der auch in der Landesliga an der Seitenlinie stehen wird, war sehr enttäuscht. „Das Spiel spiegelt die Saison wider. Trotz Verletzungen und Ausfällen haben wir immer gekämpft, es uns aber manchmal auch selbst schwer gemacht“, so Heyden. „Ich kann keinem einen Vorwurf machen, der Einsatz war da. Ich versuche das Positive zu sehen. In der Landesliga können wir mit Nachwuchsspielern vielleicht leichter etwas aufbauen als in der Oberliga. Im Moment bin ich aber sehr traurig.“ Auch Simon Albert war, ebenso wie seine Mannschaftskameraden, sehr geknickt. „Es wird wohl einige Wochen dauern, bis wir das verarbeiten. Die Bedingungen waren oft nicht deal, wir mussten viel rotieren. In der nächsten Saison wollen wir dann dieU20-Spieler noch besser ins Team integrieren“, so der Teamcaptain, der auch in der Landesliga für den TVM auflaufen wird.

TV Marbach:
Affolter (3), Albert (14), Essig (8), Frauenfeld, Golovnin, Heyden (24), Hycl, Ludwig (5), Markovic, Rupp (1), Schneider, Zimmermann (5).

Artikel bewerten
0
loading