Kirchberg Singen kann jeder . . .

Von
Die Frohsinn-Chöre haben einen musikalischen Sommercocktail gemixt. Foto: avanti

Kirchberg - Im 104. Jahr seines Bestehens zeigt sich der Gesangverein „Frohsinn“ unternehmungslustig und Neuem aufgeschlossen. Im Rahmen des sommerlichen Konzertes in der Kelter stellte sich mit „Colores“ unter der musikalischen Leitung von Maria Eiche ein neuer Zweig im „Frohsinn“-Chorgefüge vor, der offen sein will für alle Sänger, die Freude und Interesse am Singen haben und dem Motto folgen wollen: „Singen kann jeder – man muss es nur tun“.

Der von den Frohsinn-Chören servierte musikalische Sommercocktail – gemixt vom „Frohsinn“-Chor unter der Leitung von Claudia Keefer, dem Backnanger Sängerhaufen unter Victoria Konarkowski, „Colores“ (Frohsinn) unter Maria Eiche und der Combo-Patibel mit der Frontfrau Claudia Keefer – sollte Appetit machen auf mehr, was durchaus gelungen ist, wie auch der starke Applaus aus dem dicht besetzten Saal zum Ausdruck gebracht hat.

Absolut impressiv die Stimmungsvielfalt, die konzertante Variabilität und das sprachliche Mit- und Gegeneinander durch die teils in Englisch, mal auch Spanisch und vielfach auch auf Deutsch vorgetragenen Lieder. Seine eigenen Cocktails servierte der „Frohsinn“-Chor – zügig verpackt unter der Leitung von Claudia Keefer, die den Chor seit rund vier Jahren musikalisch betreut, und begleitet von der Band Combo-Patibel. „Heut’ ist mal wieder richtig Sommer“, ließ die Sängerschar wissen und fragte munter drauf los, „wer die Kokosnuss geklaut“ hat und führte schließlich nach Italien, wo die Sonne bei Capri im Meer versinkt.

Der „Backnanger Sängerhaufen“ servierte seine Cocktails in der nächsten Runde – zum Teil mit Tequila alkoholisch aufgemixt. Unter der Leitung der jungen Dirigentin Victoria Komarkowski ließ der Sängerhaufen die Cocktails spritzig anrichten und englisch servieren mit dem Hinweis, dass auch Cocktailgetränke an der Bar geliefert werden.

Der Kirchberger „Good News“-Chor, der an diesem Abend im Mittelpunkt stand und mit frisch gefiltertem Gesang unter der kecken Leitung der jungen Dirigentin Maria Eiche für einen neuen Durchstart unter dem neuen Namen „Colores“ warb, zeigte mit seinem Cocktail-Programm, dass er offen für alle Musikrichtungen ist und einzig und allein „Freude und Interesse am Singen“ als eine Voraussetzung fürs Mitmachen sieht: „Singen kann jeder – man muss es nur tun!“

Und singen „weckt die Lebensgeister, hält das Gedächtnis in Schuss, macht kontaktfreudiger und selbstbewusster“ – so die dazugehörige Aufklärung im aufliegenden Flyer, an dem auch Lothar Schatz kräftig mitgearbeitet hat, der sich als unermüdlicher Manager für den Neustart von Good News unter dem neuen Namen „Colores“ stark gemacht hat.

Das Debüt von „Colores“ kann als durchaus gelungen gewertet werden. „Wir haben auch viel und hart geprobt“ gesteht die sehr junge Dirigentin Maria Eiche, die auch weiterhin an der Klang- und Formenvielfalt sowie variabel starkem musikalischem Ausdruck arbeiten möchte. Wie das alles aussehen könnte, hat sich beim sonntäglichen Debüt bereits erfolgreich angedeutet. Der Abend in der Kelter klang aus mit etlichen Kostproben aus dem Repertoire der Combo-Patibel mit Matthias Keefer (Gitarre), Klaus Schneider (Saxofon ) Dieter Schmitt (Klavier) sowie Claudia Keefer (Gesang), die gefälliges Entertainment lieferten, das viel Spaß bot und ebenso viel Beifall durch das Publikum verdiente.

Artikel bewerten
5
loading