Ilsfeld/Heilbronn - Am Donnerstag gingen beim Polizeipräsidium Heilbronn mehrere Notrufe wegen "falschen Polizeibeamten" ein. Betroffen waren Personen aus den Bereichen Ilsfeld, Seckach, Mosbach, Obersulm, Ellhofen, Weinsberg, Eberstadt, Heilbronn und Erlenbach. Die Unbekannten meldeten sich am Telefon zunächst als Polizeibeamte eines Polizeireviers und fragten dann, ob sich bei der jeweiligen Person Bargeld oder Schmuck Zuhause befindet. Weiter gaben sie an, dass sie eine rumänische Tätergruppe festgenommen hätten, welche auf einem Zettel Name und Anschrift der Person am Telefon notiert hatten. Sie behaupteten, dass sie zum Schutz vor Einbrüchen solche Fragen stellen müssten.  Nachdem die Betroffenen nochmals hinterfragten, von welchem Polizeirevier der Anrufer denn sei, wurde das Gespräch sofort beendet. Das Polizeipräsidium Heilbronn warnt auch weiterhin vor solchen angeblichen Polizeibeamten und rät den Bürgern keine Auskünfte über Vermögenswerte am Telefon zu geben, sondern das Gespräch zu beenden und die Polizei über 110 oder die örtlich zuständige Polizeidienststelle zu informieren.