Wiesbaden - Die Gesellschaft für deutsche Sprache verkündet heute in Wiesbaden das "Wort des Jahres". Es geht dabei um einen Begriff, der nach Ansicht der Experten die öffentliche Diskussion in den vergangenen zwölf Monaten am meisten geprägt hat. In diesem Jahr dürften unter anderem die Begriffe "Jamaika" und "Ehe für alle" zu den Kandidaten zählen. 2016 war der Begriff "postfaktisch" ausgewählt worden, im Jahr zuvor "Flüchtlinge".