Großbottwar - Kaum hatte die Großbottwarer Feuerwehr am Freitagabend ihre Hauptversammlung gut über die Bühne gebracht, schon wurde sie am Sonntag zum nächsten Einsatz gerufen. Um 14.25 Uhr ging der Piepser an, berichtet der Kommandant Martin Fähnle. Gemeldet war ein Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Hegelstraße. Das Feuer sei nicht groß gewesen, es habe aber eine starke Verrauchung gegeben. „Wir hatten das Ganze sehr schnell im Griff.“ Zwei Bewohner und ein Feuerwehrmann wurden wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die Großbottwarer Wehr war mit 17 Leuten im Einsatz, die Kollegen aus Oberstenfeld eilten ebenfalls zur Hilfe, konnten aber schnell wieder nach Hause geschickt werden.