Großbottwar/Handball Störche haben den längeren Atem

Von
Knapper Sieg für die achtfache Torschützin Stephanie Heim und den TVG. Foto: avanti

Großbottwar - Vergangene Saison hatten die Landesliga-Handballerinnen des TV Großbottwar noch zweimal gegen den späteren Aufsteiger HB Ludwigsburg verloren. Nun war zum Start in die neue Spielzeit die zweite Mannschaft der Barockstädter in der Wunnensteinhalle zu Gast, und die Störche galten hier im Vorfeld als Favorit. „Allerdings war mir schon vor Spielbeginn klar, dass das eine schwere Aufgabe wird. Denn die Ludwigsburgerinnen hatten insgesamt fünf Spielerinnen aus dem Kader der ersten Mannschaft dabei“, erklärte TVG-Coach Timo Peter. Die erste Mannschaft musste in der Württembergliga erst einen Tag später antreten. „Zu Saisonbeginn ist das noch möglich, weil man da ja noch nicht festgespielt ist. Das ist aber okay, das hätten wir sicher genauso gemacht“, sagteTVG-Abteilungsleiter Axel Döttinger.

Und so entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe, in dem auf Seiten der Gäste vor allem Ann-Kathrin Kapfen-stein die Akzente setzte und die Tore erzielte – sie ist die jüngere Schwester derTVG-Spielerinnen Saskia und Pia. „Die wird immer frecher“, meinte Saskia Kapfenstein lächelnd nach der Partie mit Blick auf eine Szene, in der sie von ihrer kleinen Schwester „eine mitbekommen“ hatte. In der ersten Halbzeit war die Partie geprägt von vielen Toren, speziell in der Anfangsphase war fast jeder Schuss ein Treffer. Nach sechs Angriffen stand es 3:3. Die Ludwigsburgerinnen legten immer wieder vor, führten zwischenzeitlich sogar mal mit drei Toren. Doch die Störche zogen stets nach. Vor allem Stephanie Heim und Melanie Danner hielten mit ihren Toren die Gastgeberinnen auf Schlagdistanz, nur eine Führung wollte dem Team von Timo Peter nicht gelingen. Erst 20 Sekunden vor der Pause brachte Lisa Döttinger den TVG mit dem 18:17 erstmals in Front.

Der Beginn der zweiten Halbzeit war dann das komplette Gegenteil der ersten: Kaum ein Ball fand noch den Weg ins Tor, nur vier Treffer fielen in den ersten zehn Minuten nach dem Wechsel – dafür hatte es zu Beginn des Spiels keine zwei Minuten gebraucht. „Das war schon auffällig. Wichtig war aber, dass wir ruhig geblieben sind und meines Erachtens die stärkere Bank hatten. Wir haben dann teilweise auch Spielerinnen auf ungewohnten Positionen eingesetzt, um einfach Ruhe ins Spiel zu bringen. Das hat funktioniert“, fand Timo Peter. Beim 23:19 (43.) schien sein Team auf der Siegerstraße, musste aber fünf Minuten später beim 24:24 wieder den Ausgleich hinnehmen. Doch Saskia Kapfenstein, Fabienne Gadorosi mit einem sehenswerten Treffer von rechtsaußen und die achtfache Torschützin Stephanie Heim brachten die Störche wieder mit drei Toren in Führung. Knapp sieben Minuten waren da noch zu spielen, und diesmal ließ der TVG die Ludwigsburgerinnen nicht mehr entscheidend herankommen. Am Ende stand ein hart erkämpfter, aber letztlich verdienter 28:26-Sieg. „Entscheidend war wohl, dass den jungen Ludwigsburgerinnen am Ende die Kraft fehlte und wir in der zweiten Halbzeit besser verteidigt haben“, analysierte Timo Peter.

TV Großbottwar:
Mäule, Mücke – P. Kapfenstein (2), Wagner, Heim (8/2), Zimmermann (3), Danner (6), S. Kapfenstein (5), K. Döttinger, L. Döttinger (3), Gadorosi (1), Nandelstaedt, Körner.

Artikel bewerten
0
loading