Großbottwar/Handball Niederlage fällt zu hoch aus

Von
Jasmin Körner im Anflug auf eines ihrer drei Tore. Foto: avanti

Großbottwar - Eine am Ende etwas zu deutliche 22:31 (11:14)-Niederlage mussten die Landesliga-Handballerinnen des TV Großbottwar am Sonntagnachmittag gegen die HSG Böblingen/ Sindelfingen hinnehmen. Dabei starteten die TVG-Frauen zunächst sehr stark und lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe mit dem Tabellendritten. Nach zehn Minuten führten die Gastgeberinnen nach einem Treffer von Jasmin Körner mit 7:5. In Unterzahl kassierten die Störche jedoch den Ausgleich und gerieten Ende der ersten Halbzeit in Rückstand. Während die Gäste ihre Möglichkeiten effizient nutzten, vergab der TVG mehrere gute Chancen und leistete sich zudem einige Abspielfehler. Torhüterin Alexandra Ziegler sorgte mit einigen Paraden dafür, dass der Pausen-Rückstand mit 11:14 nicht mehr als drei Tore betrug.

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die TVG-Damen oftmals Pech im Abschluss, mehrmals trafen sie nur den Pfosten. Die HSG Böblingen/ Sindelfingen zog bis Mitte der zweiten Halbzeit auf acht Tore zum 16:24 davon, ehe Saskia Kapfenstein fünf torlose Minuten mit dem 17:24 beendete. Die Einstellung stimmte beim Team von Coach Timo Peter, nur waren die Bemühungen oft nicht von Erfolg gekrönt. Die Spielerinnen in den weiß-schwarzen Trikots riskierten viel, scheiterten aber ein ums andere Mal an der HSG-Torhüterin. In der TVG-Abwehr entstanden durch die offensivere Ausrichtung nun häufiger Lücken, die die Gäste ausnutzten und mit Tempogegenstößen zu Toren kamen. In der Schlussphase blieben die Großbottwarer erneut viereinhalb Minuten ohne eigenen Torerfolg und gerieten so mit 20:31 in Rückstand. Saskia Kapfenstein, mit acht Toren beste Schützin des TVG, sorgte mit zwei späten Treffern noch für etwas Ergebniskosmetik. So stand ein 22:31 auf der Anzeigetafel, als nach 60 Spielminuten die Schlusssirene ertönte.

„Die Niederlage ist etwas zu hoch ausgefallen. Wir waren keine neun Tore schlechter als die HSG Böblingen/Sindelfingen“, meinte Timo Peter nach dem Spiel. „Wir wussten, dass es nicht einfach werden würde, weil der Gegner hohes Tempo machen würde. Am Anfang haben wir sehr gut mitgehalten. Gegen Ende haben wir dann mehr riskiert und Fehler gemacht. Die Mannschaft hat aber gut gekämpft“, lobte Peter trotz der deutlichen Niederlage. Mit einigen Schiedsrichterentscheidungen zeigte sich der TVG-Coach nicht ganz einig, wenn er gleichwohl wusste, dass dies letztlich nicht spielentscheidend war. DieTVG-Frauen belegen aktuell Platz sieben. Am 29. April steht nun das letzte Saisonspiel gegen Tabellenführer HB Ludwigsburg auf dem Programm.

TV Großbottwar:
Ziegler, Tometschek, Mücke – P. Kapfenstein (2), Müller, Heim, Zimmermann, König, S. Kapfenstein (8/2), Danner (2), Günsoy (3), Döttinger, Gadorosi (4), Körner (3).

Artikel bewerten
0
loading