Großbottwar/Handball Effizienz ist gefragt

Von
Jennifer Rapp wird den TV Großbottwar nach der Saison verlassen. Foto: Archiv (avanti)

Großbottwar - Drei Niederlagen in Folge haben die Landesliga-Handballerinnen des TV Großbottwar zuletzt kassiert. „Bei der Heimpleite gegen den TSV Asperg war vor allem im Angriff der Wurm drin, zuletzt in Leonberg hatten wir nach gutem Start in der Abwehr keinen Zugriff mehr. Ich denke, dass wir aber vor allem vorne effizienter werden müssen. Wir brauchen einfach zu viele Chancen für unsere Tore“, sagt TVG-Trainer Timo Peter vor dem kommenden Heimspiel am Samstag um 18 Uhr gegen die HSG Hohenlohe.

Im Hinspiel kassierten die Störche eine deutliche 27:35-Niederlage. „Da waren wir personell aber auch sehr dünn besetzt“, erinnert sich Timo Peter, der allerdings auch vor der nun anstehenden Revanche diesbezüglich nicht sorgenfrei ist. Zwar sind Stephanie Heim und Pia Kapfenstein wieder dabei, womit aus Verletzungsgründen nach aktuellem Stand nur Katrin Döttinger ausfällt. „Allerdings sind Saskia Kapfenstein und Ramona Braunstein krank. Wir hoffen sehr, dass sie bis zum Spiel wieder fit werden und dass nicht noch weitere Krankheitsfälle hinzukommen“, erklärt derTVG-Coach.

Bei der HSG Hohenlohe ist Timo Peter zunächst einmal die starke Torhüterin in Erinnerung geblieben: „Sie ist relativ klein, geht meist ein hohes Risiko ein, kommt weit heraus und macht sehr ungewöhnliche Bewegungen. Damit ist sie aber sehr erfolgreich. Wir müssen schauen, dass wir da bei den Würfen die nötige Ruhe haben und eben auch mal einen Heber einstreuen“, fordert der Störche-Trainer. Ansonsten sei die HSG Hohenlohe „insgesamt nicht die schnellste Mannschaft, aber sie fahren über eine Seite eine gute erste Welle. Außerdem haben sie zwei starke Rückraumspielerinnen. Es wird wichtig sein, sie in den stehenden Angriff zu bekommen und dann diese beiden in Schach zu halten“, gibt Timo Peter die Marschroute vor.

Nebenher laufen beim TV Großbottwar aber auch schon die Planungen für die nächste Saison. Jennifer Rapp (HSG Strohgäu) und Vanessa König (TSV Asperg) werden den Verein verlassen, „der Rest hat zugesagt. Und dann wollen wir den Kader schon noch etwas breiter aufstellen, um den internen Konkurrenzkampf anzuheizen“, erklärt Timo Peter, der mit Co-Trainer Jochen Leyrer ebenfalls an Bord bleibt.

Artikel bewerten
1
loading