Großbottwar Der richtige Umgang mit Lebensmitteln

Von
So mancher Teilnehmer ist jetzt ein echter Gemüsefan geworden. Foto: KS-Images.de

Großbottwar - In der Schulküche der Matern-Feuerbacher-Realschule Großbottwar duftet es bereits herrlich. Der Ofenschlupfer und die Gemüsesuppe sind schon fast fertig, nur der Nachtisch fehlt noch: Obst unterm Schneedach. „Das ist verschiedenes Obst unter einer Haube aus Sahne und Joghurt, die mit angerösteten Haferflocken und Mandeln bestreut wird“, erklärt Irmgard Klatt, die Vorsitzende der Landfrauen.

Am Donnerstagvormittag haben sich 16 Kinder zwischen acht und zehn Jahren zum Kochen und Backen mit den Landfrauen getroffen. Bei der Auswahl der Gerichte wurde nicht nur Wert darauf gelegt, dass es sich um gute, schwäbische Küche handelt, sondern gleichzeitig sollte den Kindern das Thema Resteverarbeitung näher gebracht werden: „Für den Ofenschlupfer haben wir regionale Äpfel aus neuer Ernte sowie altes Brot verwendet – die Kinder sollen lernen, dass man auch aus Resten noch etwas zaubern kann“, so Klatt. Auch für die Gemüsesuppe wird auf heimisches Gemüse zurückgegriffen. „Da ist alles drin, was man jetzt gerade im Garten hat.“

Welche Gerichte schlussendlich zubereitet wurden, klärten die Landfrauen mit dem Ernährungszentrum Ludwigsburg ab. Wichtig dabei ist, dass die Kinder mit dem vorbereiten, kleinschneiden und zubereiten beschäftigt sind und eventuell sogar neue Gemüsesorten kennenlernen. „Sellerie zum Beispiel kennen die meisten Kinder nicht, da es das Zuhause entweder gar nicht gibt oder nur in verarbeiteter Form“, sagt Irmgard Klatt. Dabei kann es dann durchaus vorkommen, dass der ein oder andere eine neue Sorte für sich entdeckt: „Wir haben uns sehr amüsiert als eines der Mädchen meinte, sie esse kein Gemüse. Jetzt geht sie andauernd zum Topf und fragt, ob sie probieren darf“, erzählt die Vorsitzende des Vereins schmunzelnd.

Was am Schluss nicht aufgegessen ist, nehmen die Kinder mit nach Hause. Eine Gruppe kümmert sich um das Backen und bereitet gefüllte Hörnchen, Rahmküchlein und Schinkenhörnchen zu, die daheim stolz präsentiert werden können.

Die Chancen stehen gut, dass die Landfrauen auch nächstes Jahr wieder gemeinsames Kochen und Backen im Rahmen des Sommerferienprogramms anbieten werden: „Die Kinder sind mit Begeisterung dabei und jeder findet hier was. Deswegen kann ich mir gut vorstellen, dass wir das nochmal machen werden“, sagt Irmgard Klatt. Na dann, guten Appetit!

Artikel bewerten
1
loading