Großaspach/Fußball Auftakt mit einem alten Bekannten

Von
Trainer Sascha Hildmann mit den bisherigen Neuzugängen Nicolas Jüllich, Philipp Hercher, Co-Trainer Markus Lang (hinten von links) sowie Mike Owusu, Marco Hingerl, Joel Gerezgiher, Patrick Choroba, Jonas Meiser (vorne von links). Foto: avanti

Großaspach - Während derzeit alles zur WM nach Russland schaut, haben die Drittliga-Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach am Donnerstagnachmittag wieder den Trainingsbetrieb aufgenommen, um sich auf die Ende Juli beginnende Saison vorzubereiten. Zum Start ist auch ein alter Bekannter mit dabei: Nicolas Jüllich, bereits von 2013 bis 2017 vier Jahre für den Dorfklub aktiv, wird als siebter Neuzugang verpflichtet. Er kehrt nach nur einem Jahr vom FC Vaduz aus der zweiten Schweizer Liga zurück. „Der Kontakt ist nie abgebrochen. Ich hatte die schönsten Jahre meines Fußballerlebens hier im Fautenhau. Da musste ich nicht lange überlegen, als der Anruf von Sportdirektor Joannis Koukoutrigas kam“, sagt der 28-jährige zentrale Mittelfeldspieler. Vorläufig muss er sich wegen einer Verletzung aber noch mit Lauftraining begnügen und wird erst später ins Mannschaftstraining einsteigen. „Ich will natürlich so schnell wie möglich fit werden, um der Mannschaft dann helfen zu können.“

Denn in einem Punkt ist man sich nicht nur bei der SG einig: So stark wie in der kommenden Saison war die 3. Liga noch nie. „Das wird natürlich eine Herausforderung. Aber wir freuen uns auch auf Gegner wie 1860 München oder den 1. FC Kaiserslautern“, sagt Trainer Sascha Hildmann. Dass man die insgesamt acht Abgänge ansonsten mit jungen Neuzugängen (außer Jüllich ist der älteste 23 Jahre alt) kompensiert hat, ist für den Coach völlig in Ordnung: „Wir sind ein Weiterbildungsverein.“

Die Kaderplanung ist aber noch nicht abgeschlossen. „Wir werden sicherlich noch zwei bis drei Spieler zusätzlich verpflichten“, sagt Sportdirektor Joannis Koukoutrigas. „Dabei sprechen wir auf jeden Fall über die Zentrale im Sturm. Zudem suchen wir noch einen Innenverteidiger und dann eventuell noch einen weiteren Außenverteidiger oder Mittelfeldspieler. Das hängt davon ab, wie der Trainer die Vorbereitung gestalten wird.“ Das so mancher Experte die SG als einen der ersten Abstiegskandidaten sieht, beunruhigt ihn nicht: „Das war in den vergangenen Jahren auch schon so – und die Experten lagen immer falsch. Wir sind überzeugt von unserer Mannschaft, die einen sehr guten Fußball spielen wird. Das kann ich jetzt schon versprechen.“

Artikel bewerten
4
loading