Freiberg/Fußball SGV trifft auf die beste Abwehr der Liga

Von
Marco Pischorn muss seit einigen Wochen mit einem angeschwollenen Fuß spielen und wird deshalb im Training geschont. Foto: Archiv (avanti)

Freiberg - Was vergangene Wochen noch souverän gestaltet wurde, wird diesen Samstag wahrscheinlich anders ablaufen – auch wenn die eigenen Stärken ausgespielt werden: Mit dem spielbestimmenden Heimsieg gegen den SV Oberachern (4:0) im Rücken und nunmehr Tabellenrang fünf steht der SGV Freiberg Fußball vor dem nächsten Kracher im eigenen Stadion. Auf dem Wasen geht es gegen den Tabellenzweiten FC 08 Villingen, dem die Blau-Weißen sich im Hinspiel knapp mit 1:2 geschlagen geben mussten. „In erster Linie geht’s uns auch darum, dass wir uns für dieses Hinspiel revanchieren“, zeigt Freibergs Trainer Ramon Gehrmann klare Kante. „Da war die erste Hälfte inklusive Platzverweis sehr schlecht für uns und wir haben verdient verloren.“ Obwohl die Freiberger bis zu jenem Platzverweis laut Gehrmann noch das bessere Team war.

Auch deshalb muss sich trotz der vier erzielten Tore vergangenes Wochenende die Chancenauswertung weiter verbessern, die in der ersten Halbzeit gegen Oberachern noch als Wermutstropfen galt. „Es wird schwer für uns, aber dennoch rechnen wir uns was aus“, so Gehrmann. Denn mit nur 13 Gegentoren stellen die Gäste aus Villingen derzeit die beste Defensive der Liga, zudem schielt der FC 08 mit nur drei Punkten Rückstand auf Ligaprimus TSG Balingen auf den ersten Tabellenrang. „Sie haben nicht nur die beste Defensive, sondern mich beeindrucken auch der herausragende Offensivbereich und die Standardsituationen mit ihrer Kopfballstärke“, weiß der Freiberger Coach. „Aber vor allem die Mentalität, unbedingt Tore schießen zu wollen, diese brutale Gier in den entscheidenden Situationen, das unterscheidet sie von vielen Mannschaften.“ Und eben deshalb gewinnen sie laut Gehrmann auch viele Spiele, in denen die Villinger nicht zwingend die bessere Mannschaft sind.

Doch auch die Freiberger bieten einen imposanten Lauf auf, den sie fortsetzen möchten – vor allem im eigenen Stadion. „Auch wir sind in der Lage, jederzeit ein Tor auch gegen eine gute Defensive zu machen. Und wir wollen zeigen, dass wir mithalten können“, zeigt sich der Trainer selbstbewusst. Hierfür wird Marco Pischorn zwar auflaufen können, aber wie in den vergangenen Wochen mit einem angeschwollenen Fuß spielen müssen. Dafür wurde er im Training diese Woche geschont. Gehrmann hofft zudem auf Sven Schimmel, der sich nach einer halbjährigen Leidenszeit mit einem guten Spiel und auch einem Tor zurückmeldete, aber in der aktuellen Woche krank war. „Er würde uns mit seiner Kopfballstärke fehlen“, hofft Gehrmann auf einen Einsatz seines pfeilschnellen Offensivakteurs.

Das Ziel ist im eigenen Stadion auch gegen eine Spitzenmannschaft wie den FC 08 Villingen ein Sieg. „Für mich ist es als Trainer wichtig, dass wir unsere Abläufe weiter in unser Spiel einpflegen und die ganze Mannschaft weiter am Pressing beteiligt ist.“, fügt der Freiberger Trainer an. „Und nicht zuletzt wegen der Dreipunkteregelung wollen wir weiter auf Sieg spielen, das ist immer lohnenswert.“

Artikel bewerten
2
loading