Beilstein/Großbottwar Mehrere Unfälle sorgen am Morgen für Staus

Von
Beide Autos sind nach dem Zusammenprall auf der Landesstraße 1100Ein LKW ist auf dem Autobahnzubringer Foto: Werner Kuhnle

Beilstein/Großbottwar -

Verkehrstechnisch keinen guten Morgen erwischten Autofahrer am Freitag rund um Beilstein und Oberstenfeld sowie auf dem Autobahnzubringer von Großbottwar in Fahrtrichtung Mundelsheim. Denn: Gleich mehrere Unfälle sorgten für Staus und damit für Ärger und Geduld im Berufsverkehr. Die Landesstraße 1115 musste sogar für einige Zeit voll gesperrt werden, da ein Lastwagen geborgen werden musste.

Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 12 000 Euro sind die Bilanz des Unfalls, der sich am Freitag gegen 7.20 Uhr auf der Landesstraße 1100 zwischen Beilstein und Oberstenfeld ereignet hat, wie die Polizei in ihrer Pressemitteilung erklärt. Ein 33 Jahre alter Renault-Lenker war in Richtung Oberstenfeld unterwegs, als nahezu zeitgleich eine 58-jährige Seat-Fahrerin von der Beilsteiner Straße auf die L 1100 einfahren wollte. Mutmaßlich übersah die Frau den vorfahrtsberechtigen Renault-Fahrer und fuhr an. Der 33-Jährige versuchte noch durch Ausweichen eine Kollision zu verhindern, was ihm jedoch nicht mehr gelang, so dass die beiden Fahrzeuge zusammenstießen. Die 58-Jährige erlitt leichte Verletzung und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme war die Fahrbahn kurzzeitig gesperrt. Schließlich konnte der ankommende Verkehr jedoch an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Ein Rückstau bildete sich dennoch.

Noch mehr Geduld als an dieser Stelle brauchten Autofahrer jedoch zeitgleich auf der Landesstraße 1115 bei Großbottwar, wo sich gegen 7.30 Uhr ebenfalls ein Unfall ereignet hatte. Dieser hatte einen Sachschaden in Höhe von etwa 6000 Euro zur Folge, wie die Polizei mitteilt. Eine 25-jährige BMW-Lenkerin wollte von der Kreisstraße 1617 aus Richtung Holzweilerhof kommend auf die L 1115 fahren. Mutmaßlich übersah sie hierbei aus Unachtsamkeit einen 62 Jahre alten VW-Fahrer, der in Richtung der Autobahnanschlussstelle Mundelsheim unterwegs war. In der Folge kollidierten die beiden Fahrzeuge. Doch dem nicht genug.

Keine 500 Meter weiter kam es kurz nach dem ersten Unfall nämlich noch zu einem zweiten Vorfall. Ein Lkw kam aus bislang ungeklärten Gründen von der Fahrbahn ab. „Er musste daraufhin geborgen werden, weshalb wir die Strecke voll sperren mussten“, erklärt Peter Widenhorn, Pressesprecher der Polizei Ludwigsburg, am Freitagvormittag auf Nachfrage. Die Folge: Es bildete sich ein langer Rückstau von Großbottwar aus nach Mundelsheim fahrend. Erst gegen 11 Uhr war die Straße dann wieder frei und der Verkehr konnte normal fließen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
6
loading