Affalterbach/Handball Meilenstein für den TSV Affalterbach

Von
Jubel über Meisterschaft und Aufstieg nach dem letzten Spiel Foto: Avanti

Affalterbach - Der TSV Affalterbach ist im Handball sicher keine große Nummer. Doch am vergangenen Wochenende war in der Herbert-Müller-Halle Party angesagt: Das letzte Saisonspiel in der Kreisliga B wurde gegen die HSG Marbach/Rielingshausen II mit 29:20 gewonnen. Als Meister steigt der TSV nun in die Kreisliga A auf. „Das müsste eine Premiere sein“, sagt Daniel Waser, Abteilungsleiter und als Spieler selbst am Aufstieg beteiligt. „Es gab früher schon mal eine Mannschaft. Aber ich weiß nicht, in welcher Liga die damals gespielt haben. Seit wir vor rund zehn Jahren wieder angefangen haben, ist es aber das erste Mal – und auch der erste Aufstieg als Meister.“ Zuvor war man vor ein paar Jahren als Zweiter aus der Kreisliga C aufgestiegen – damals schon mit Trainer Edgar Nüssle, der die Mannschaft wohl auch in die A-Liga begleiten wird. „Wir sind optimistisch, dass er weitermacht“, so Waser.

Lange Zeit hatte der TSV Affalterbach im Saisonverlauf eine blütenweiße Weste. „Unser Captain Tim Lidle hatte uns ein Spanferkel in Aussicht gestellt, wenn wir die Saison ohne Minuspunkt beenden“, erklärt Daniel Waser. Das klappte jedoch nicht, drei Punkte ließ man noch liegen. Aus dem Spanferkel wird nun nichts, „aber es gibt vom Verein eine kleine Aufstiegsprämie. Damit wird uns sicherlich etwas einfallen“, sagt der Abteilungsleiter, der erklärt, dass „wir zwar oben mitspielen wollten, den Aufstieg aber nicht explizit als Saisonziel ausgegeben hatten“.

Einen großen Anteil am Erfolg hatte Markus Büchele, der mit Abstand die meisten Tore erzielt hat. „Er ist extrem wichtig. Unser Spiel baut auf dem Rückraum auf, er ist ganz klar unser bester Mann. Zumal er diese Saison verletzungsfrei geblieben ist“, erklärt Daniel Waser. Große Angst, dass ein anderer Verein dem TSV seinen Goalgetter weglockt, hat Waser aber nicht: „Er geht ein halbes Jahr ins Ausland und ist dann zur Rückrunde wieder bei uns. Nächste Saison passiert da also nichts. Zudem sind wir eine große Clique, die seit Jahren zusammen spielt.“ Die letzten beiden Abgänge sind schon einige Jahre her, das waren Jonathan Siegler und Markus Faigle, die jetzt in der Landesliga-Mannschaft des TV Großbottwar spielen.

Den Aufstieg in die Kreisliga A hatten sich die TSV-Handballer vor etwa fünf Jahren mittelfristig zum Ziel gesetzt. „Langfristig ist es schon so, dass wir in die Bezirksklasse oder sogar Bezirksliga wollen“, sagt Daniel Waser. Der Abteilungsleiter weiß aber auch um die Schwierigkeiten: „Bei uns sieht es in der Jugend derzeit nicht so rosig aus, aber wir arbeiten dran.“ Jetzt werden jedoch erstmal die Meisterschaft und der Aufstieg gefeiert.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading